© Bild: privat

Überzeugt:

Eine Kerze anzünden, digital – oder „in echt“, das geht zu Hause, ganz für sich allein oder zusammen mit der Familie.
Sie können Photos anschauen oder sich gegenseitig erzählen. Oder jeder betet für sich allein in der Stille.
Am Ende ein gemeinsames Vaterunser?
Und ein Segenswunsch, z.B.: „Gott segne uns im Himmel und Erden. Amen.“

Viele Kirchen sind tagsüber geöffnet, auch da können Sie eine Kerze anzünden und beten.

Wussten Sie, dass die Erinnerung an die Verstorbenen im Gottesdienst ihren festen Platz hat?
An (fast) jedem Sonntag werden Namen verlesen und es wird für Sterbende gebetet. Und am Ewigkeitssonntag beten wir für alle, die im letzten Jahr bestattet wurden. Totensonntag wird er auch genannt, das ist der Sonntag vor dem Ersten Advent – in allen evangelischen Kirchen.

In vielen Kirchen und auf vielen Friedhöfen brennen dann solche Lichter – zur Erinnerung, zum Gebet und zum Geleit ins ewige Leben.


Dagmar Knecht (*1965)
Mehr von Dagmar Knecht:
Erfahrungen von anderen:
Erfahrungen von anderen: