© Bild:

von Rainer Liepold

Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.

Empathie als Thema der Jahreslosung aus Joh. 6,37

Meine Gore-Tex-Jacke ist wasserabweisend. Mich begeistert, wie bei einem Regenguss das Wasser an ihrer Oberfläche einfach abperlt. Wenn ich allerdings einen Menschen treffe, an dessen glatter Oberfläche alles abperlt, dann bedrückt mich das: Leid, Lob, Kritik, Trauer, die Sorgen und Freuden Anderer – das alles perlt einfach an ihm ab? Nichts erreicht diesen Menschen innerlich? Er hat nie Tränen in den Augen. Mitgefühl ist ihm fremd.

Solche Menschen neigen zu einem oberflächlichen und zu einem egoistischen Lebensstil. Damit haben sie heute oft sogar Erfolg: Die glatte Oberfläche und der klare Fokus auf die eignen Ziele? Ja, das macht Menschen weniger angreifbar und fördert ihre Karriere!

Jesus hat uns aber etwas ganz Anderes vorgelebt. Er hat sich berühren lassen. Leid und Ungerechtigkeit haben ihn zutiefst gerührt. Was andere Menschen erlebt haben, ist ihm nahegegangen. Diese Haltung der Empathie hat sein Verhalten geprägt. Daran erinnert uns die Jahreslosung für das Jahr 2022. Im Johannesevangelium, Kapitel 6, Vers 37 wird Jesus mit folgenden Worten zitiert: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen“. 

Echte Zuwendung beginnt ganz tief im Menschen. Sie beginnt damit, dass wir uns echt berühren lassen. Trauernde wissen das oft besser, als Menschen, denen bislang schmerzhafte Abschiede erspart geblieben sind. In der Trauer spüren wir, wie verletzlich wir sind. Oft entwickeln wir auch ein Gespür dafür, ob andere Menschen ehrlich mit uns mitfühlen. Oberflächliches Verhalten verletzt uns. 

Insofern sind Trauerwege auch Lernwege: Wir lernen einander ehrlicher, empathischer und mit mehr Tiefgang zu begegnen. In so einer Situation können Menschen auch spirituell reifen. Sie entdecken Gott neu und tiefer als davor. Wer offen für eine intensive Begegnung mit Gott ist, fand und findet in Jesus einen guten Gesprächspartner. Die Jahreslosung für das Jahr 2022 erinnert, wie Jesus sich denen zuwendet, die ernsthaft auf der Suche nach menschlicher Nähe und göttlichem Frieden sind: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen“. 

Echter Glaube beginnt damit, dass wir uns von Gott sagen lassen: „Ja, ich sehe dich! Was Du empfindest und erlebst, das berührt mich! Und du kannst Dir sicher sein, ich werde Dich nicht abweisen!“